0

Hurra! Das Frühjahr ist endlich da 😊 Die Wälder, Gärten und Parks werden aktuell immer grüner und vielerorts werden die Balkone und Terrassen mit vielen Blumen „frühjahrsfit“ gemacht oder man bringt Farbe mit Blumen in die heimischen vier Wände, aktuell meist mit Tulpen.

Blumen waren aber nicht immer „nur“ Deko und haben unsere Augen erfreut, sondern es gab eine richtige „Blumensprache“, die seit dem 18. Jahrhundert lange praktiziert wurde, quasi als duftende Briefe. Denn Blumensträuße enthielten damals versteckte Botschaften und waren besonders unter Liebespaaren beliebt. Erstmals beschrieben wurde die „Sprache der Blumen“ von Lady Mary Wortley Montagu. Auf ihren Reisen sammelte sie die verschiedene Bedeutungen der Blüten. Der Code der Blüten wurde konkretisiert durch Art der Blüte, ihrer Farbe, Alter (Knospe oder volle Blüte) sowie der gesamten Zusammenstellung des Straußes. Komplexe Botschaften konnten so duftig übermittelt werden und sahen dazu hübsch aus.

Ein paar Insights möchten wir hierzu mit euch teilen 😊

Glockenblume: „Ich bin dir so unendlich dankbar“

Hortensie: Steht für beständige Liebe, ebenfalls für die nostalgische Erinnerung an die erste große Liebe.

Iris: Schwört: Ich steh zu dir, was auch immer geschehen mag. Sagt: Ich schätze das „reine“ Herz. Außerdem ist sie das Symbol für Kreativität oder Energie und steht für gute Nachrichten.

Klee: Sinnbild für ein Versprechen, Liebesglück und Freundschaft.

Lavendel: Gibt zu: Ich gebe mich dir hin. Oder bedauert zutiefst: Ich kann dich einfach nicht verstehen.

Lilie: Die Blume der Könige betont das Majestätische, Vornehme, aber auch die Unschuld, Reinheit, sogar Bescheidenheit.

Margerite: Bittet um Freundschaft oder darum, in Ruhe gelassen zu werden. Steht für Natürlichkeit und unverfälschtes Glück.

Mimose: Rühr mich nicht an, flüstert sie erschreckt, ist empfindsam und durch und durch weiblich.

Mohn: Auch hier gibt es zwei Seiten: Sinnlichkeit oder oberflächliche Liebe, vereint außerdem Heilung und Verderben.

Oleander: Spricht eine Warnung aus: Vorsicht, ich nehme dich beim Wort!

Quitte: Ich freue mich bei dir Gast zu sein.

Ringelblume: Schützt die Ehe, steht für Unvergänglichkeit.

Rose: Klassiker der Liebe, Bewunderung, Verehrung und Schönheit.

Schlüsselblume: Nur allzu gern möchte ich den Schlüssel zu deinem Herzen besitzen.

Sonnenblume: Sie sagt uns: Ich mag dich – und steht für Fröhlichkeit, Spaß und menschliche Wärme.

Tagetes: Ich brenne vor Eifersucht.

Veilchen: Steht für Bescheidenheit, Unschuld, Verschwiegenheit und die blauen Blüten noch zusätzlich für die Bitte um Geduld.

Vergissmeinnicht: Passend zum Namen – vergiss mich nicht oder eben ich werde dich nicht vergessen! Steht auch für Liebe und Treue.

Also los geht´s viel Spaß beim Bouquet entwerfen. Und wir überreichen euch jetzt schonmal einen großen Strauß Vergissmeinnicht – bis bald, ihr Lieben! 😊 Vielleicht kennt ihr auch noch ein paar „Blumenworte“ und wollt sie uns schreiben? Wir freuen uns!

Eure Karin vom Frosch

Artikel kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.