0

Laptop, Monitor, Tastatur, Mobiltelefon und Co. – im Homeoffice sind sie unsere täglichen Begleiter. Dass sich Fingerabdrücke, Staub und Schmutz an der Technik sammeln, lässt sich nicht vermeiden. Und auf dem Schreibtisch oder dem Esstisch mit Multifunktion? Genau, da treffen sich Tassenränder, Obstspritzer und Krümel zum Meeting. Höchste Zeit, das Büro zu Hause mal wieder gründlich sauber zu machen und nebenbei eine schöne Arbeitsatmosphäre zu schaffen. So gelingt es:

Safty first – der Strom

Bevor es losgeht, nicht vergessen die Hardware auszuschalten und vom Stromnetz zu nehmen. Auch wenn nur wenig Feuchtigkeit ins Spiel kommt, lieber auf Nr. sicher gehen. Generell gilt: elektrische Geräte nur mit angefeuchteten Tüchern reinigen.

Putzhelfer

Diese 10 Dinge eignen sich: Tuch (z.B. aus Mikrofasern), Geschirrtuch (fusselfrei), Brillenputztuch, mildes Reinigungsmittel, Spülmittel, Wattestäbchen/Wattepads, Zahnstocher, Pinsel, lauwarmes Wasser.

Bei den Geräten fangen wir an… 

Monitor

Auf ihn fällt der erste Blick. Hübsch, wenn der Bildschirm strahlt – so ganz ohne Fingerabdrücke und Schmutz. Also erst einmal weg mit dem Staub. Dafür ein trockenes, fusselfreies Tuch verwenden (auch an das Gehäuse und den Standfuß denken). Anschließend mit einem angefeuchteten Mikrofasertuch und einem milden Reiniger, wie unserem Frosch Bio-Spiritus Multiflächen-Reiniger, nachwischen und fettige Stellen entfernen.

Tastatur 

Eine dreckige Tastatur ist ein gruseliger Anblick. Viel schlimmer aber ist: Als Tummelplatz für Keime kann sie uns wirklich krankmachen. Tippen, essen, tippen, trinken – und die Finger nehmen mit zum Mund, was sich auf den Tasten an Schmutz festgesetzt hat… Hilfe – wir brauchen Sauberkeit!

  • Schritt 1: Krümel loswerden. Dafür die Tastatur kopfüber drehen und leicht schütteln. Bei Keyboards mit einzeln aufgesetzten Tasten sind ein kleiner Pinsel oder der Staubsauger (niedrigste Stufe) prima Helfer.
  • Schritt 2: Oberflächenreinigung. Hierfür Wattestäbchen (Wattepad um einen Zahnstocher wickeln, geht auch) mit Wasser und einem milden Reiniger (z.B. Frosch Bio-Spiritus Multiflächen-Reiniger) anfeuchten. Zuerst Taste für Taste reinigen, danach die Zwischenräume. Wichtig: Bitte keine scharfen Reinigungsmittel einsetzen, sie könnten die Bedruckung der Tasten beschädigen. Anschließend lassen sich gelöste Schmutzpartikel leicht mit einem angefeuchteten Mikrofasertuch abreiben. Zum Finish mit einem trockenen, fusselfreien Tuch eventuell Restfeuchtigkeit aufnehmen.

Maus

Diesen kleinen Navigator haben wir am Schreibtisch ständig in der Hand. Fettfilme, die unsere Finger und der Handballen abgeben, lassen sich mit einem angefeuchteten Tuch (eventuell mit mildem Reiniger) entfernen. Dabei auch die Unterseite sowie das Mousepad nicht vergessen – und schon läuft es wieder rund.

Mobiltelefon 

Ob mit Touchscreen oder Tastenoberfläche, das Handy ist Dauerberührung gewohnt – auch hier eignen sich ein angefeuchtetes Tuch und ein milder Reiniger. Wer mag, politiert die Glasflächen mit einem Brillenputztuch. Kleine Schmutzpartikel, die sich an den Vertiefungen im Gehäuse (Anschluss Ladekabel, Kameralinse etc.) festgesetzt haben, lassen sich vorsichtig mit einem Zahnstocher entfernen.

Kopfhörer

Ring! Ring! Beim Telefon- und Videokonferenzen Marathon sind Kopfhörer ein Segen. Damit Ohrenschmalz, Bakterien und Schweiß ihren Klang nicht beeinträchtigen, sollte man auch sie regelmäßig putzen. Wenn vom Hersteller nicht anders empfohlen, klappt das so: In-Ears: Aufsätze abnehmen, Innenleben der Ohrhörer mit einem trockenen Tuch oder Wattestäbchen/Zahnstocher reinigen. Für die Aufsätze ein angefeuchtetes Tuch mit etwas Spülmittel verwenden (z.B. Frosch Himbeer Spül-Gel). Beides kommt auch zum Einsatz bei der Reinigung von Headsets. Haben die Headsets abnehmbare Polster, kann man sie separat mit Wasser reinigen. Wichtig: Bevor die Polster wieder aufgesetzt werden, müssen sie gut trocknen.

Was sonst noch wichtig und schön ist…

Tischplatte

Arbeitstag beendet? Schnell noch ein kleiner Wischeinsatz. Holz- und Kunststoffoberflächen mit einem Mikrofasertuch und Spülmittel abwischen. Glasplatten bekommen mit einem speziellen Glas-Reiniger (z.B. Frosch Spiritus Glas-Reiniger) neuen Glanz. Jetzt noch die Unterlagen für den ersten Termin am nächsten Morgen zurechtlegen. Feieraaabend!

Frische Luft

Ein gutes Raumklima ist entscheidend für unsere Konzentration und Motivation, das ist wissenschaftlich erwiesen. Für genügend frische Luft mehrmals am Tag ordentlich durchlüften – am besten zwei Fenster und/oder die Balkontür gleichzeitig öffnen. Zusätzlich unterstützen Grünpflanzen als natürliche Luftreiniger, auch ihr Anblick tut uns gut.

Kleine Ordnungshüter

Sie sorgen für Durchblick im Chaos: Ordner, Post-it’s, farbige Papiermappen, hübsche Ablagen und Etuis. So fliegen wichtige Unterlagen und Büroutensilien nicht lose auf dem Tisch herum, sondern haben ihren eigenen Platz. Farbcodes, die einzelnen Projekten zugeordnet sind, verschaffen zusätzlich Überblick.

Twist fürs Auge

Ein Frischekick im Raum? Oft reichen Kleinigkeiten. Blumen als fröhliche Farbtupfer zum Beispiel. In einer Vase auf dem Familientisch, der bei vielen von uns derzeit mehrere Funktionen erfüllt, können sie auch toll als optische Trennung zwischen Heimarbeitsplatz und Familienalltag wirken.

Vielleicht war etwas für euch dabei? Dann nichts wie los… Macht euch Platz für frische Gedanken. Macht’s euch schön und fühlt euch wohl in eurem herausgeputzten Homeoffice.

Alles Liebe,

Daniela

 

Artikel kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.