0

Müsli! Ich kann es nicht anders sagen, ich bin der größte Müslifan der Welt! Bei uns zu Hause stapeln sich die Gläser mit selbstgemachtem Müsli – es vergeht kaum ein Tag, an dem wir nicht mit dieser gesunden Leckerei in den Tag starten oder den Abend damit beenden. Müsli geht einfach immer! Kein Wunder: Es lässt sich im Handumdrehen zubereiten, man kann unzählige Variationen davon ausprobieren und es macht zudem lange satt.

Es überrascht also nicht, dass es einfach Spaß macht, seine ganz persönliche Müslimischung zusammen zu stellen. Vor allem wenn man wie ich im Supermarkt von der riesengroßen Auswahl erschlagen wird – und das perfekte Müsli trotzdem nicht finden kann. Ich gestehe, ich bin was das angeht sogar krüscher als die Kinder: Zu süß, zu staubig, zu fruchtig… Irgendetwas ist immer. Für meine eigene Mischung nehme ich nur unsere Lieblingszutaten und weiß, woher sie stammen. Besser geht es nicht! Oder etwa doch?

Doch! Die Antwort lautet: Granola. Gerne Knuspermüsli oder Crunchy Müsli genannt und für uns die ultimative Steigerung unseres Frühstücksklassikers. In Ahornsirup gebacken sorgt das Granola für eine tolle Süße im Geschmack, eine Prise Zimt macht es richtig winterlich. Apropos Winter: Vor allem jetzt lohnt es sich, größere Mengen davon zu machen. Denn hübsch verpackt eignet sich das Granola perfekt als kleiner Gruß aus der Küche, z.B. als Mitbringsel zum Adventsbrunch oder als leckere „Ich denke an dich“-Aufmerksamkeit – eine nette Geste, wenn man sich nicht persönlich nahe sein kann.

Nun aber möchte ich euch nicht länger auf die Folter spannen, Vorhang auf für dieses leckere, winterliche Granola! Das Rezept ist definitiv eines unserer Lieblinge und wenn du es einmal ausprobiert hast, wirst du bestimmt sofort verstehen, warum!

Zutaten:

  • 200g Dinkelflocken
  • 100g getrocknete Cranberries
  • 50g Kokosflocken
  • 30g Kürbiskerne
  • 80g Mandeln
  • 50g Leinsamen
  • 2EL Chiasamen
  • 100g Kokosöl
  • 80g Ahornsirup
  • 4EL Apfelsaft
  • 1TL Zimt

Zubereitung:

  • Den Backofen auf 140°C Ober- und Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen
  • Cranberries, Kürbiskerne und Mandeln klein hacken (kein Muss, ich mache es wegen der Kinder)
  • Alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel vermengen
  • Kokosöl mit Ahornsirup und Apfelsaft auf kleiner Flamme erhitzen bis das Öl schmilzt. Anschließend zu den trockenen Zutaten geben. Gut verrühren
  • Granola Mischung auf dem Backblech verteilen und für ca. 10 Minuten backen. Mit einem Holzlöffel verrühren und anschließend für weitere 10-12 Minuten goldbraun backen. Aufpassen, dass es nicht zu dunkel wird!
  • Auskühlen und ganz trocken werden lassen (damit es hinterher nicht schimmelt)
  • Luftdicht verschlossen hält sich das Granola gut ein bis zwei Wochen

Jetzt ist deine Kreativität gefragt! Die Basis für Granola bilden drei bzw. vier Dinge:
Getreide, Nüsse und Samen – du kannst die Dinkelflocken problemlos durch das Getreide deiner Wahl ersetzen oder sie miteinander vermischen. Gleiches gilt für die Nüsse und die Samen, die du je nach Lust und Laune kombinieren kannst.
Süße – ob Ahornsirup, Honig oder Agavendicksaft – die Granolasüße entsteht ganz nach deinem Geschmack! Kleiner Tipp: Je dunkler der Agavendicksaft, desto karamelliger sein Aroma.
Fett – wer lieber auf Kokosöl verzichtet, kann alternativ auf Apfelmus oder Rapsöl zurück greifen.
Trockenfrüchte – ich finde, die Trockenfrüchte sind der perfekte Weg, um noch mehr Abwechslung in die Granola-Mischung zu bringen. Im Sommer getrocknete Mangostücke, im Winter Cranberries und schon hat man je nach Saison das passende Granola. Natürlich kann man die getrockneten Früchte auch weglassen und ganz spontan entscheiden, was in die Schüssel kommt.

Ich hoffe, dieses Rezept versüßt deinen Start in den Tag und das Granola schmeckt dir genau so gut wie uns! Schreibe gerne in die Kommentare, wie du es findest und wie du das Rezept so veränderst, dass es zu deinem ganz persönlichen Liebling wird 🙂

Liebe Grüße,

eure Daniela von siebenkilopaket – dem Blog für Regenbogenfamilien

Artikel kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.