0

Easy Individualisieren: Einfarbige Behelfsmasken aus Baumwolle lassen sich in wenigen Minuten mit simplen Stickereien verschönern und somit ganz nach dem eigenen Geschmack gestalten.

Ob in den öffentlichen Verkehrsmitteln, beim Einkaufen oder in der Schule – Behelfsmasken sind mittlerweile fester Bestandteil unseres Alltags. Mittlerweile lassen sich die Masken in diversen Farben und mit unterschiedlichen Mustern kaufen. Auch gibt es unzählige Anleitungen im Netz, wie sich die Masken selber nähen lassen. Wer allerdings keine Nähmaschine zu Hause hat, aber dennoch seinen ganz eigenen, individuellen Mund-Nasen-Schutz gestalten möchte, kann ebenfalls kreativ werden: Simple, einfarbige Behelfsmasken aus Baumwolle lassen sich ganz einfach mit Stickereien verschönern. Dafür muss man auch kein Stickprofi sein: Mit Hilfe des Rückstiches lassen sich einfache Linienzeichnungen in wenigen Minuten auch als Anfänger umsetzen. Die Anleitung dazu gibt es unten!

Anleitung Behelfsmaske mit Stickereien individualisieren

Material

Ihr benötitg für dieses Projekt einfarbige Behelfsmasken aus Baumwolle, einen kleinen Stickrahmen ( mit ca. 9 cm Durchmesser), Stickgarn in der Farbe eurer Wahl, Sticknadel, einen Frixion Trickmarker sowie eine Schere.

Alle Utensilien findet ihr entweder online oder im Bastelladen vor Ort.

Step 1: Vorzeichnen

Überlegt euch zunächst, wie das Motiv aussehen soll. Spannt dann den Bereich der Maske, der bestickt werden soll, in den Stickrahmen ein. Anschließend könnt ihr euch mit Hilfe des Trickmarkers das Motiv vorzeichnen. Wenn ihr euch hier verzeichnet, ist das nicht so schlimm, da sich der Trickmarker ganz einfach durch Bügeln wieder „löschen“ lässt.

Tipp: Als einfache Stickereien eignen sich zum Beispiel simple Linienzeichnungen oder Formen besonders gut. Im Beispiel habe ich daher eine einfache Mondform sowie kleine vereinfachte Sterne gestickt.

Step 2: Faden vorbereiten

Bereitet euch nun euren Faden vor, indem ihr euch ein ausreichend langes Stück vom Garn abschneidet, die Nadel auffädelt und das Ende mit einem Knoten verseht.

Step 3: Sticken!

Nun kann das Sticken beginnen. Stecht nun zuerst von der Unterseite aus durch den Stoff durch..

… und führt die Nadel anschließend ein Stückchen weiter hinten auf der vorgezeichneten Linie wieder zurück durch den Stoff.

Den Faden festziehen und weiter geht es! Stecht nun von unten mit der Nadel wieder ein Stück weiter vorne von unten nach oben durch den Stoff durch…

… und anschließend ein Stückchen weiter hinten, ganz dicht an dem vorletzten Einstich, wieder zurück.

So fahrt ihr nun fort, bis ihr die gesamte vorgezeichnete Linie gestickt habt. Seid ihr am Ende eures Motivs angelangt, dann verknotet ihr den Garn einfach auf der Rückseite des Stoffes und schneidet das überstehende Garn ab.

Tipp: Gibt es in eurem Motiv viele Rundungen, dann empfehle ich euch für die runden Bereiche, möglichst kleine Stiche zu verwenden.

Die kleinen Details wie die Sterne habe ich ganz einfach mit jeweils zwei Stichen gestickt. Hier müsst ihr auch nicht jeden Stern einzeln sticken und dann jedesmal den Garn auf der Rückseite verknoten, sondern könnt auch mehrere Sterne direkt hintereinander sticken. Ich habe beispielsweise die drei Sterne oben rechts und anschließend die beiden Sterne unten links in einem Zug gestickt.

Step 4: Bügeln

Damit der Trickmarker wieder verschwindet, muss die Maske zuletzt noch gebügelt werden.

Tipp: Jeder Trickmarker hat eine andere Vorgehensweise, um die Linien wieder zu „löschen“. Bei dem Frixion Marker, den ich hier verwendet habe, passiert das durchs Bügeln. Andere Marker werden zum Beispiel mit Wasser ausgewaschen. Am besten auf die Packungsanweisung achten.

Fertig ist die bestickte Mund-Nasen-Maske!

Ich wünsche euch auf jeden Fall ganz viel Spaß beim Ausprobieren dieser Anleitung!

Liebe Grüße, eure Luisa von schereleimpapier.de

Artikel kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.