0

Mit Kindern zu verreisen ist jedes Mal aufs Neue für alle Beteiligten ein riesiges Abenteuer – ganz egal wie häufig man es macht! In der Urlaubszeit entstehen die schönsten Geschichten, die buntesten Momente und die lautesten Lacher, an die man sich noch Jahre später freudestrahlend erinnert.

Nach den unzähligen Urlauben, Ausflügen, kürzeren und längeren Trips die wir als Familie unternommen haben möchte ich unsere wichtigsten Tipps mit euch teilen! Denn Reisen mit Kindern kann unheimlich viel Spaß machen und viele Möglichkeiten bieten, um als Familie noch näher zusammenzuwachsen – wenn man gut vorbereitet in das Abenteuer startet. Mit diesen Anregungen gelingt es euch ganz bestimmt!

Reisen mit Kindern – 5 Tipps für einen entspannten Familienurlaub

1) Etwas Routine, bitte

Unterwegs haben wir eine ganz andere Routine als zu Hause. Der Tag fängt später an, wir sind die meiste Zeit auf den Beinen, erleben viel, gehen später als normalerweise ins Bett. Die Erwachsenen genießen die freien Tage in vollen Zügen, doch für die Kinder, insbesondere die kleineren, bedeutet die Urlaubszeit eine Menge an Eindrücken und Reizen, die sie verarbeiten müssen. Das kann bedeuten, dass sie manchmal schneller müde sind, schneller das Interesse an etwas wie z.B. einem Ausflug verlieren oder grundsätzlich etwas schlechter drauf sind. Deswegen ist es gut, wenn man darauf vorbereitet ist und die Grenzen der Kinder respektiert. Insbesondere das Thema Essen spielt dabei eine große Rolle. Wenn die Kleinen mitten in einem Ausflug Hunger bekommen und man nicht recht schnell die Möglichkeit hat, etwas zu essen zu besorgen… Dann wird es wahrscheinlich kein allzu schöner Ausflug 🙂 Wir versuchen,

  • die Essenszeiten der Kinder auch im Urlaub beizubehalten
  • genug Pausen und Erholungsmöglichkeiten einzuplanen und
  • die Taschen voller Snacks und Getränke zu haben. Selbstgemachte Müsliriegel und Energy Balls sind perfekt, um schnell wieder zu Kräften zu kommen!

2) Auch die Kinder brauchen Urlaub

Mein kinderloses Ich konnte nie verstehen, warum Reisen mit Kindern ein großes Thema sein sollte. Die Kleinen kann man doch überall mit hin nehmen! Ausgedehnte Shoppingtour? Stundenlanges Sonnenbaden? Sommermütze drauf, was zum Spielen in die Hand, das ist doch kein Problem! Tja… Glücklicherweise lernt man nie aus. Heute schauen wir immer, wie wir unsere Interessen möglichst gut mit denen der Kinder vereinbaren können – denn auch sie brauchen Erholung von einem häufig anstrengenden Alltag zwischen Kita, Schule, Sportunterricht und Spielverabredung. Ist das Hotel kinderfreundlich? Sind sie im Restaurant willkommen? Gibt es für ihr Alter geeignete Spielmöglichkeiten? Welche Ausflüge kann man für die Kinder in der Nähe unternehmen?

Natürlich geht es nicht darum, den gesamten Urlaub auf dem Klettergerüst zu verbringen. Sondern auf die Kinder einzugehen, auf ihre Bedürfnisse Rücksicht zu nehmen und zu überlegen wie man die Ausflüge, die für sie eher uninteressant sein könnten, kindgerecht gestaltet. Ein Weingut in der Provence mit den Kleinen zu besuchen kann auch für sie sehr spannend sein, wenn sie lernen, wo der Traubensaft herkommt 😉

3) Kinder werden auch im Urlaub krank

Eine Reiseapotheke ist Pflicht, wenn man mit Kindern unterwegs ist. Manchmal braucht man nur ein Pflaster für die Knie, doch machmal müssen die Kleinen zum Arzt oder sogar ins Krankenhaus. Wir schauen immer vorab, wie es in der Nähe unserer Unterkunft mit der medizinischen Versorgung aussieht, notieren uns wichtige Adressen und Telefonnummern, damit wir nicht erst in der Hektik eines Notfalls danach suchen müssen. Damit sind wir bisher sehr gut gefahren! Was bei uns auch nicht fehlen darf: eine Auslandsreise-Krankenversicherung. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen innerhalb der EU zwar die Behandlungskosten, allerdings nicht für private Ärzte. Meistens werden auch die Kosten für den Rücktransport nach Hause nicht von ihnen übernommen. Unsere Erfahrung zeigt: Man kann gar nicht so doof denken, wie es manchmal kommen kann – wir würden niemals auf diese Versicherung verzichten!

4) Glückliche Kinder = glücklicher Urlaub!

Egal wie alt die Kinder sind: Sie werden von Geburt an mit den Antennen ausgestattet, die alles wahrnehmen können, was die Eltern gerade empfinden. Ganz egal ob Sorge, Aufregung, Vorfreude oder Beklemmung – meistens merken die Kleinen es, noch bevor die Eltern es zum Ausdruck bringen können. Darum halten wir es so: Es ist Urlaub, wir entspannen uns jetzt! Wir lassen los, wir lassen uns auf das Abenteuer ein, wir nehmen die Situationen so, wie sie kommen und versuchen, stets das Beste daraus zu machen. Wir motivieren die Kinder, es uns gleich zu tun, die negativen Gedanken zur Seite zu schieben und auf das Schöne zu fokussieren!

5) Es läuft nicht alles perfekt

Das Wichtigste zum Schluss: Der eigene Urlaub sieht sehr wahrscheinlich etwas anders aus, als die Bilder in den sozialen Netzwerken suggerieren. Ganz besonders auf Instagram werden uns perfekte Leben von perfekten Familien vorgelebt, die mit ihren perfekten Kindern perfekte Urlaubsziele besuchen. Doch in Wirklichkeit läuft nicht immer alles nach Plan, ganz im Gegenteil. Gerade dann, wenn man die Strukturen aus dem Alltag und die vertraute Umgebung verlässt, kann vieles durcheinander geraten. Wer es schafft, auf unvorhergesehene Zwischenfälle gelassen zu reagieren, spontan alle Pläne über Bord zu werfen und mit Freude neue zu schmieden, kann den Urlaub noch mehr genießen!

Liebe Grüße,

eure Daniela von siebenkilopaket

Artikel kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.