22

Was ist denn jetzt eigentlich besser? Flüssigwaschmittel oder Pulver? Was ist umweltfreundlicher? Was ist leistungsstärker? Was ist besser für die Maschine?
In diesem Artikel gehe ich für euch dem ewigen Rätsel um Pulver und Flüssig einmal nach… 🙂

1. WAS SIND DIE VORTEILE VON FLÜSSIG BZW. PULVER?

Flüssig:
+ keine Bleichmittel, die die Farben verblassen lassen
+ keine Waschmittelrückstände auf der Kleidung
+ Kann zur Fleckenvorbehandlung per Hand genutzt werden
+ bessere Leistung bei fett- und eiweißhaltigen Flecken (Lebensmittel)

Pulver:
+ als Vollwaschmittel ideal für weiße Wäsche (Stichwort: Bleichmittel)
+ als Vollwaschmittel in Verbindung mit Temperaturen ab 40° erhöhte hygienische Wirkung
+ bessere Leistung bei bleichbaren Flecken
+  bessere Leistung bei pigmentbasierten Flecken (z.B. Makeup oder Lehm)

2. WAS IST BESSER FÜR DIE UMWELT?

Rezeptur:
Herkömmliche Flüssigwaschmittel enthalten oft Konservierungsstoffe, die die Umwelt belasten. Nicht so die Waschmittel von Frosch. 🙂 Dank unserer hauseigenen Wasseraufbereitungsanlage nutzen wir ein vollständig entsalztes Wasser, das es uns ermöglicht auf Konservierungsstoffe zu verzichten. Außerdem werden oft die im Flüssigwaschmittel enthaltenen Tenside als umweltschädlich bemängelt. Grundsätzlich gilt: die Tenside bei Flüssigwaschmitteln sind keine wesentlich anderen als bei Pulvern. In den meisten Fällen enthalten Flüssigwaschmittel – da ihnen die Bleichkomponente fehlt – aber etwas mehr Tenside als Pulver.
Bei Frosch setzen wir übrigens schon immer auf pflanzlich basierte Tenside mit hoher biologischer Abbaubarkeit. Um die Tensidlast zudem so gering wie möglich zu halten, setzen wir Enzyme als Leistungsverstärker ein. Durch den höheren Tensideinsatz und die Enzyme wirken Flüssigwaschmittel aber z.B. etwas besser bei fett- und eiweißhaltigen Verschmutzungen, bei farbigen Flecken  sind dagegen Pulver meist stärker.

Übrigens: Bei Großpackungen von Pulverwaschmitteln solltet ihr aufpassen! Darin sind oft Füllstoffe in Form von Salzen enthalten, die keine Wirkung haben, aber die Umwelt unnötig belasten.

Verpackung:
Pulver können in Kartons verpackt werden, Flüssigwaschmittel in Plastik. Stimmt! Punkt für das Pulver. Um dennoch so wenig Plastik wie möglich bei Flüssigwaschmitteln einsetzen zu müssen, gibt es unsere Flüssigwaschmittel im vollständig recycelbaren Umweltbeutel, der ca. 70% Plastik im Vergleich zu einer Flasche einspart.

3. WAS IST BESSER FÜR DIE MASCHINE?
Die heutigen Waschmittel – egal ob Pulver oder Flüssig – sind so konzipiert, dass kein zusätzlicher Entkalker nötig ist. Waschpulver nutzen zur Wasserenthärtung meist eine wasserunlöslichen Substanz (Zeolith). Dieser ist auch in unseren Frosch Waschpulvern enthalten. Bei den flüssigen Waschmitteln übernimmt die Wasserenthärtung die jeweils enthaltene Seife (Und ein paar weitere Zusatzstoffe. Bei Frosch sind das naturbasierte Komplexbildner, z.B. Citrat, und eben Seifen.)

Fazit:
Tatsächlich liegt der Hauptunterschied  zwischen Pulvern und Flüssigwaschmitteln bei den Stoffen zur Wasserenthärtung. Fakt ist aber auch, es muss weder bei dem Einen, noch bei dem Anderen ein extra Enthärter hinzugefügt werden. In der Dosiertabelle auf den Waschmittel-Verpackungen findet ihr Angaben, wie ihr je nach Wasserhärte und Verschmutzungsgrad dosieren solltet.

Ansonsten gilt: Die Waschmaschine ist ein idealer Lebensraum für Bakterien. Deshalb solltet ihr 1-2 mal im Monat bei 60° waschen. Das beseitigt Keime und schlechte Gerüche. Und wenn das auch nicht hilft, könnt ihr zu einem Waschmaschinen Hygiene-Reiniger greifen.

Ihr seht also – beide Formen haben Vor- und Nachteile. So große Unterschiede wie in der Vergangenheit gibt es heute aber nicht mehr. Am Ende liegt es auch an euch, was ihr lieber mögt. 🙂
À propos, was nutzt ihr denn lieber? Flüssig oder Pulver? 🙂

Liebe Grüße,
eure Janina von Frosch

Artikel kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Johannes sagt

Alles schön und gut. Aber vergilbt ofder vergraut dann Weißwäsche, die mit Flüssig-Vollwaschmittel gewaschen wird nicht auf die Dauer.
Aber noch etwas Anderes. Es ist durchaus für die Umwelt sinnvoll, zusätzlich Wasserenthärter dem Waschmittel zuzusetzen. Vorausgesetzt natürlich, dass man Pulver anstelle von Tabs verwendet, die erstens teurer und zweitens häufig eine Überdosierung gleichkommen. Aber in Gebieten mit Wasserhärtegrad 2 oder 3 macht ein zusätzlicher Enthärter absolut Sinn, da die Waschmittelmenge reduziert werden kann und die Kläranlage nicht unnötig mit Tensiden und Enzymen belastet wird. Den Geldbeutel schont es obendrein! ;)

Antworten

Janina, Frosch-Bloggerin
Janina sagt

Hallo Johannes!
Danke für die Ergänzung, das ist definitiv nochmal ein interessanter Aspekt! Bezüglich der Vergilbung beim Waschen von Weißwäsche mit Flüssig-Vollwaschmittel: Durch die optischen Aufheller, die im flüssigen Waschmittel enthalten sind, wird dem Vergilben vorgebeugt.
Liebe Grüße!

Antworten

aldina sagt

hallo, ich benutze das Flüssigwaschmittel von Frosch Aloe Vera Sensitiv. Leider habe ich festgestellt das dunkle Wäsche nach dem ersten waschen schon etwas verblassen. Farbige Wäsche verliert auch mit der Zeit ihre Farbe. Woran könnte das liegen?

Antworten

Janina, Frosch-Bloggerin
Janina sagt

Das Frosch Aloe Vera Sensitiv-Waschmittel enthält zwar einen Farbschutz, aber der klare Fokus bei dem Produkt liegt auf seinen hautschonenden Eigenschaften. Evtl. müsstest du bei dunkler Wäsche ein spezielles Colorwaschmittel verwenden, z.B. unser Granatapfel Bunt-Waschmittel. Und was natürlich auch sein kann - gerade bei neuer Kleidung - dass die Farben bei den ersten 2-3 Wäschen etwas stärker "ausbluten".

Antworten

Sa sagt

Vielen Dank für den tollen Beitrag :-)
Ich würde gerne noch eure Meinung dazu wissen, dass Waschpulver auf schwarzer Wäsche weiße Rückstände hinterlässt?! Ich würde gerne komplett auf Pulver umsteigen, habe aber Bedenken wegen der schwarzen Wäsche....

Viele Grüße

Antworten

Janina, Frosch-Bloggerin
Janina sagt

Danke dir für das Lob! :-) Dass Waschpulver gerade bei dunkler Kleidung Rückstände hinterlässt, kann tatsächlich vorkommen. Das liegt an dem Inhaltsstoff Zeolith, der wasserunlöslich ist und dann als weißer Rückstand auf dunkler Kleidung verbleibt. Wenn du aber gerne ausschließlich Pulver verwenden möchtest, würden wir dir empfehlen eine Kleiderbürste zu schnappen und die Rückstände damit runterzubürsten.
Liebe Grüße!

Antworten

Sabine Joachim sagt

Ich verwende seit kurzem das flüssige Frosch Wachmittel und bin sehr zufrieden. Gibt es eigentlich eine Dosierhilfe von Frosch?
Liebe Grüße

Antworten

Janina, Frosch-Bloggerin
Janina sagt

Hallo Sabine!
Die Dosierhilfe bekommst du bei unserer Verbraucherberatung. Bitte schreibe dafür eine kurze Mail mit dem Stichwort "Dosierhilfe" und deiner Anschrift an verbraucherberatung@werner-mertz.com. Die Kolleginnen legen dir die Dosierhilfe dann in die Post.
Liebe Grüße!

Antworten

Christa Schleich sagt

Mail Adresse ungültig

Antworten

Janina, Frosch-Bloggerin
Janina sagt

Hallo Christa,
die Mailadresse lautet verbraucherberatung@werner-mertz.com
Liebe Grüße!

Antworten

Phyllis sagt

Hallo Janina,
danke für deinen Tipp mit der Dosierhilfe. Kann ich mit der dann auch das Pulverwaschmittel portionieren? Z.B. mit der Angabe wie viel die Gramm in Milliliter sind.
Oder habt ihr da andere Tipps?
Danke schonmal im Vorraus :)

Antworten

Janina, Frosch-Bloggerin
Janina sagt

Ja, du kannst die Dosierhilfe auch für Waschpulver verwenden. Unsere Becher haben eine Skalierung in ml: in 10er Schritten von 10 ml bis 150 ml. Da die Dosierangaben auf den flüssigen Waschmitten und auch auf den Waschpulvern in ml angegeben sind, ist die Dosierhilfe auch zum Abmessen von Pulver geeignet. 😊

Antworten

Miriam sagt

Hallo,
Bedeutet das, dass in den Frosch Waschmitteln immer Enzyme vorhanden sind?
Wollwaschmittel sollten laut Hersteller Empfehlung, Enzymfrei verwendet werden.
Denke beim guppyfriend ebenso.
Danke für die Info

Antworten

Janina, Frosch-Bloggerin
Janina sagt

Hallo Miriam! Tatsächlich setzen wir in allen unseren Waschmitteln Enzyme ein, da diese die Flecklösung verstärken und dadurch einen deutlich reduzierten Tensidgehalt ermöglichen, was letztlich die Umwelt entlastet. Das Enzym Cellulase, das wir in unseren Waschmitteln einsetzen - auch im Fein- und Woll-Waschbalsam, dient der Glättung der Fasern und dem Erhalt der Farbbrillanz. Dass Wollwaschmittel am Besten enzymfrei sein sollten, ist uns nicht bekannt.
Liebe Grüße, Janina

Antworten

Ina sagt

Hallo Janina, ich suche ein Waschmittel was ich benutzen kann das für biologische Kläranlagen geeignet ist. Der Techniker meinte es dürfe kein X und kein ! auf der Verpackung sein. Beim Pulver ist leider das ! zu finden jetzt bin ich verunsichert. Was würdest du mir raten?

Lieben Gruß

Antworten

Janina, Frosch-Bloggerin
Janina sagt

Hallo Ina!

Sorry für die späte Rückmeldung. Diese Gefahrenkennzeichen, von denen du sprichst, müssen je nach Rezepturbeschaffenheit auf Wasch- und Reinigungsmitteln angegeben werden. Das Ausrufezeichen ist das harmlosere der beiden und bezieht sich bei unseren Waschmitteln auf direkten Augenkontakt oder den Fall, dass die Rezeptur verschluckt würde. Mit der biologischen Abbaubarkeit hat das nichts zu tun.
Und auch wenn wir selbst noch nie Tests in biologischen Kleinkläranlagen durchgeführt haben, so können wir doch bestätigen, dass alle unsere Produkte eine hohe und schnelle biologische Abbaubarkeit in kommunalen Kläranlagen aufweisen. Daher gehen wir auch von einer guten Abbaubarkeit in einer Kleinkläranlage aus. :-)

Liebe Grüße
Janina

Antworten

Stefan sagt

Hallo,

ich bin etwas unsicher. Ich lese nichts von Flüssigkunststoffen, wie sie in anderen Flüssigwaschmitteln verwendet werden, so "Markt imTV".
Wie sieht es nun bei Frosch aus, was unterstützt die Konsistenz??

LG
Stefan

Antworten

Janina, Frosch-Bloggerin
Janina sagt

Hallo Stefan,

in unseren Waschmitteln wird kein Mikroplastik eingesetzt. Die genauen Inhaltsstoffe findest du auf unserer Website unter https://frosch.de/Produkte/Granatapfel-Bunt-Waschmittel.html

Liebe Grüße, Janina

Antworten

Timon sagt

Hallo Janina,

dass dem Flüssigwaschmittel keinerlei Kunststoff beigegeben wird, ist falsch: Dem (normalen) Flüssigwaschmittel ist ein Farbübertragungsinhibitor (PVNO oder allgemein PVP) beigegeben, und das ist ein synthetisches Polymer. Allerdings ist das natürlich kein spezieller Zusatz für die Flüssigwaschmittel, da die Polyvinylpyrrolidone (PVP) sogar im Frosch Sensitiv Pulverwaschmittel Verwendung finden (während sie im Sensitiv Flüssigwaschmittel nicht gelistet sind)

Einen Tod wird man fast also immer sterben müssen, in diesem Falle müsste man sonst übervolle Kleiderschränke haben und so lange dreckige Wäsche sammeln, bis man von jeder Farbe eine Maschine vollbekommt, dann kann man auf die Farbübertragungsinhibitoren verzichten. Oder man verzichtet auf diesen Luxus der Farbübertragungsinhibitoren.
Ich muss zugeben, dass Kunsstoffe nicht meine Expertise sind, aber ich würde einer Polyvinylpolymerkette jetzt nicht die beste biologische Abbaubarkeit attestieren.

Grüße von einem Chemiker (der gerne Frosch nutzt)

Antworten

Janina, Frosch-Bloggerin
Janina sagt

Hallo Timon,

du hast Recht, dass der Farbübertragungsinhibitor ein synthetisches Polymer ist. Allerdings unterscheiden wir klar zwischen festen Mikroplastikpartikeln und wasserlöslichen synthetischen Polymeren. Glücklich sind wir mit dem Einsatz von PVNO oder PVP nicht, aber wie du sagst - bei einem Color-Waschmittel darauf zu verzichten, würde einen Leistungseinbruch mit sich bringen. Und leider gibt es derzeit noch keine pflanzliche Alternative. Aber wir wären ja nicht Frosch, wenn wir es dabei belassen würden. Deshalb hat dieses Thema in unserer Produktentwicklung höchste Priorität und wir hoffen sehr, in naher Zukunft eine Lösung dafür zu finden.

Danke auf jeden Fall für deinen sachlichen Kommentar zu dem Thema und vielen Dank dafür, dass du auch weiterhin auf Frosch setzt! :-)

Alles Liebe und schöne Weihnachten!
Janina

Antworten

Sabine sagt

Hallo nach Mainz,

Wir machen bei @The_Organicer gerade einer Themenwoche „Nachhaltig waschen“ und es kam folgende Frage auf: Sind eure Altpapier-Verpackungen der Waschpulver denn beschichtet, um
das Pulver ggf. vor Feuchtigkeit zu schützen? Oder anders gefragt: Darf der Karton ins Altpapier oder müsste er dann theoretisch in den gelben Sack (falls beschichtet)?

Vielen Dank und viele Grüße!

Sabine von The Organicer aus Frankfurt

Antworten

Janina, Frosch-Bloggerin
Janina sagt

Hallo liebe Sabine!

Danke für eure Anfrage. Unsere Altpapierverpackungen hat eine dünne Beschichtung, die notwendig ist, um das Waschpulver vor Feuchtigkeit zu schützen und ein Verklumpen zu verhindern. Dennoch kann der Karton über das Altpapier entsorgt werden.

Liebe Grüße, Janina

Antworten