0

Jeden Tag das gleiche Frühstück, das wird auf Dauer langweilig, oder? Um etwas Pepp in euren kulinarischen Alltag zu bringen, stelle ich euch heute fünf leckere, vegetarische oder vegane Frühstücksideen vor, die der gesamten Familie schmecken. Ob Naschkatze oder doch lieber deftige Vorlieben, in meiner Rezeptsammlung findet ihr bestimmt das richtige Gericht.

Wir lieben Frühstück

Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages und dementsprechend ist es mir als Mama von zwei kleinen Jungs (Maximilian 5 Jahre und Alexander 3 Jahre alt) sehr wichtig, dass wir als Familie ausgewogen und gesund Frühstücken. An den Wochenenden bereite ich sehr gerne Waffeln und Pancakes zu, wofür mir von Montag bis Freitag meistens die Zeit fehlt, dafür gibt es wochentags aber immer wieder Porridge, Smoothie Bowls oder selbstgemachtes Bananenbrot. Diese Rezepte wechseln sich jede Woche ab und variieren je nach Lust und Laune.

Einfach kochen dank Wochenspeiseplan

Wer sich bereits am Vorabend ein paar Gedanken um das Essen am nächsten Tag macht, der kann übrigens ganz einfach viel Zeit und Stress sparen. Am Vorabend könnt ihr zum Beispiel Over Night Oats oder Müslikekse bereits im Voraus backen, denn diese schmecken am nächsten Tag noch besser.

Die alltägliche Frage „Was essen wir denn heute?“ – kann gerade in einer Familie manchmal in purem Stress ausarten, weil jedes Familienmitglied eine andere Vorliebe oder einen anderen Wunsch hat und 4x unterschiedlich kochen, das wäre weder sehr praktisch, noch nachhaltig. Ich helfe mir dann immer mit einem Wochenspeiseplan, bei dem ich für 4-5 Tage unsere Mahlzeiten vorplane und die Wünsche der Familie in meine Planung einbringe. Mindestens einmal pro Woche probiere ich ein neues Gericht aus, dass ich dann auf meinem Blog mit meinen Lesern teile, wenn es gelingt und uns schmeckt.

Dadurch finde ich immer wieder neue Ideen, bringe Abwechslung auf unseren Tisch und kann auch noch viel gezielter Lebensmittel einkaufen. Organisation in der Küche ist wirklich das A & O und es hilft mir auch dabei, viel nachhaltiger und bewusster mit Lebensmittel umzugehen, weil so alles das, was noch im Kühlschrank liegt (bspw. Gemüse oder Obst) für weitere Mahlzeiten verplant und verbraucht werden kann.

Einige Tipps zur Erstellung von Wochenspeiseplänen findet ihr bei mir auf dem Blog.

5 vegetarische/ vegane Frühstücksideen für die Familie

Bevor wir hier aber zu weit ins Thema Wochenspeiseplan gehen, widme ich mich lieber dem Frühstück und meinen 5 leckeren Rezeptideen für euch, die ihr unbedingt nachmachen solltet. Das Rezept für mein Bananenbrot, dass einfach immer gelingt und sooo lecker schmeckt, gibt es nachfolgend übrigens dazu.

1. Smoothie Bowls: Meine Kinder lieben selbstgemachte Obstsäfte, die wir in einem Standmixer zerkleinern. Als gelungene Abwechslung können Smoothies aber auch mit Joghurt, Soja- oder Kokosmilch, sowie Haferflocken, Chia-Samen oder Nüssen verfeinert werden. Einfach den Smoothie dickflüssig mixen, in einer Schüssel mit Obst und Nüssen anrichten und schmecken lassen.

2. Porridge: Haferbrei schmeckt nicht langweilig, wenn er gleich mit frischen Fruchtstücken oder Datteln/ Feigen bzw. Rosinen gekocht wird. Dazu das Obst klein schneiden, in einem Topf mit Pflanzenmilch, Getreideflocken nach Wahl und etwas Zimt bei mittlerer Hitze aufkochen, schon habt ihr eine sättigende und ausgewogene Mahlzeit für die ganze Familie.

3. Caprese Salat mit Avocadobrot / Hummus: Besonders gerne essen wir Hummusbrot zum Frühstück oder etwas Avocado aufs Brot, mit einem pochierten Ei, Frühlingszwiebel oder Cottage Cheese dazu schmeckt das alltägliche Brot richtig lecker. Zusätzlich finde ich auch Caprese-Salat als Tomaten mit Mozzarella, Ruccola und Balsamico-Dressing richtig gut und diesen könnt ihr euch auch am Morgen fix zusammenschneiden, alles vorbereiten und vormittags im Büro essen. Probiert es mal aus.

4. Haferflockenkuchen mit Bananen-Erdnuss-Crème: Vor kurzem habe ich auf meinem Blog ein Rezept ausprobiert, das bei meiner Community so gut ankam, dass ich es euch nicht vorenthalten möchte, und zwar handelt es sich um „Vegan Chunky Monkey Breakfast Bake“, also einen veganen Haferkuchen, der direkt in der Schüssel im Ofen gebacken und dann mit einer leckeren Bananen-Erdnuss-Crème garniert wird. Unheimlich gut, das müsst ihr ausprobieren.

5. Veganes Bananenbrot mit Heidelbeeren: Zu guter Letzt mein All-Time-Favorit und zwar selbstgemachtes Bananenbrot. Ich habe dieses Rezept mittlerweile schon mehr als zwei Dutzend Mal gebacken und ich bin immer noch schwer begeistert davon. Wenn ihr es gerne mal ausprobieren möchtet, folgt hier die Anleitung:

Zutaten:

2 reife Bananen, zerdrückt
1 EL Zimt
80 ml Ahornsirup
1 EL Apfelessig
4 EL Sonnenblumenöl
4EL Kokosmilch
150g Dinkelmehl
100g Kokosflocken, fein geahlen
40g Haferflocken, feinblatt
1/2 TL Natron
1/2 Handvoll Kochschokolade oder vegane Schokolade, Stücke geschnitten

als Topping

1 Banane
Ahornsirup
Mandeln gemahlen

Den Backofen auf 180°C vorheizen und die Kastenform mit Backpapier auskleiden. Die Bananen zerdrücken, mit Zimt, Ahornsirup, Apfelessig, Öl und Kokosmilch verrühren. Dinkelmehl, Kokosflocken, Haferflocken und Natron zu der flüssigen Masse geben. Der Bananenbrottteig sollte nicht zu flüssg, sondern eher zäh sein, dann ist er genau richtig gemixt. Eine Rippe Kochschokolade grob hacken und unter den Teig heben. Den Teig in die Kastenform füllen, glatt streichen. Eine Banane halbieren, auf den Teig legen, andrücken und mit Ahornsirup beträufeln. Anschließend noch ein paar gemahlene Mandeln auf dem Teig verteilen. Das Banenbrot für 30 Minuten backen (mittlere Schiene), dann auf 150°C reduzieren und weitere 20 Minuten backen (bei Bedarf mit Alufolie abdecken, solltes zu dunkel werden). Wenn das Bananenbrot fertig gebacken ist, lasst es für gut 30 Minuten auskühlen. Lasst es euch schmecken!

Na, habe ich euch zu viel versprochen? Ich hoffe, ihr findet aus meinen Ideen das passende Rezept für euch und habt reichlich Lust darauf, etwas Neues auszuprobieren.

Viel Spaß beim Kochen und Backen und beim Genießen.

Alles Liebe und bis bald,

Sabrina von Starlights in the Kitchen

Artikel kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.