0

Morgens ist es noch frisch – aber davon lassen sich echte Frühlingsfreunde nicht abschrecken.  Draußen beginnt es zu Sprießen und zu Blühen und auch die Luft riecht schon so wunderbar nach verheißungsvollen, wärmeren Tagen.

In den eigenen vier Wänden kann man den blühenden Frühling bereits einziehen lassen, wenn man ein paar Tipps beachtet, halten die Frühlingsboten auch länger…

froschblog_artikelbild_1090x500px_frühling1 Dos…

1. Klarer Schnitt bei allen Blumen, bei Blumen mit harten Stielen, z.B. Rosen, schräg schneiden, bei weichen Stielen, z.B. Tulpen, gerade anschneiden.

2. Immer sauber bleiben: Gereinigte Vasen verwenden, sonst vermindern alte Bakterien in den Vasen die Haltbarkeit der neuen, frischen Blumen.

3. Blumenwasser in Zimmertemperatur wählen und alle zwei Tage wechseln.

4. Tütchen mit Frischhaltemittel verlängern die Haltbarkeit der Schnittblumen. Manche schwören auch auf Kupfergeld, dann aber bitte immer mit der Vase reinigen.


froschblog_artikelbild_1090x500px_frühling2Don’ts:

1. Blumenschnitt nur mit scharfen Scheren oder Messern, sonst werden die Leitungsbahnen beschädigt und die Blume kann nicht richtig „trinken“.

2. Schlechten Einfluss wie z.B. Obst vermeiden, die Reifegase lassen Blumen schneller welken. Außerdem keine Zugluft oder direkte Sonneneinstrahlung.

3. Blätter, die ins Wasser hängen entfernen, die entstehende Fäulnis steckt die anderen Blumen an, die Haltbarkeit wird vermindert.

4. Zucker verlängert nicht die Haltbarkeit von Blumen, ganz im Gegenteil: Zucker bietet Bakterien den optimalen Nährboden, also Finger weg.

Also los geht´s  – mit diesen einfachen Tipps, ist alles im grünen Bereich! 😊

Eure Karin von Frosch

 

Artikel kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.