0

Unsere Erde ist zu 2/3 von Wasser bedeckt. Der größte Anteil davon befindet sich in den Meeren, so können nur die etwa 3 % Süßwasser der weltweiten Wassermenge vom Menschen genutzt werden. Die Vereinten Nationen rufen nun zum 25. Mal den Weltwassertag aus. Der Aktionstag am 22. März soll daran erinnern, wie wichtig und kostbar die Ressource Wasser ist.

Naheliegend, dass uns als Fröschen das Thema ebenfalls am Herzen liegt. So sind all unsere Rezepturen frei von Mikroplastik und unsere PET-Flaschen bestehen zu 100% aus Altplastik. Dabei nutzen wir auch Plastik aus dem Gelben Sack oder der Gelben Tonne.

Aus gegebenem Anlass möchte ich euch heute mit hinter die Kulissen nehmen und unser Mainzer Wasserzentrum und den Frosch-Brunnen vorstellen. Klingt märchenhaft, oder? 🙂

So funktioniert unser Frosch-Wasserzentrum – Film ab!

Und nochmals zusammengefasst:

  • Wasser ist für all unsere Frosch-Produkte ein wesentlicher Rezeptur-Bestandteil
  • Den Rohstoff beziehen wir aus unserem eigenen 70-Meter-Tiefbrunnen
  • Die Wasseraufbereitung erfolgt in unserem Wasserzentrum durch eine sogenannte Umkehr-Osmose (Wasser mit den darin gelösten Salzen wird durch eine halbdurchlässige Membran gedrückt: so kann reines Wasser hindurchströmen und die Salze sammeln sich vor der Membran in einem flüssigen Konzentrat)
  • Das machen wir mit dem gereinigten Wasser:froschblog_artikelbild_1090x500px_wasserzentrum3A
  • Produktionsabwässer werden erneut gefiltert & erst im Anschluss an die städtische Kläranlage abgeleitet
  • Der Filterschlamm, der in unseren Anlagen zurückbleibt, landet nicht auf der Deponie, sondern wird an die Ziegelproduktion weitergereicht – ganz im Sinne unserer Philosophie der nachhaltigen Kreislaufwirtschaft

Und so sieht es aus, unser Mainzer Wasserzentrum:froschblog_artikelbild_1090x500px_wasserzentrum1

Doch auch über unser Betriebsgelände hinaus stärkt Werner & Mertz, der Frosch-Mutterkonzern, den Lebensraum Wasser.

So kooperieren wir seit 1999 mit dem NABU und stellen mit „Frosch schützt Frösche“ die Lebensräume des Laubfroschs, aber auch vieler weiterer seltener und bedrohter Tier- und Pflanzenarten, in den Mittelpunkt.
Durch die Unterstützung von Werner & Mertz konnte der NABU wichtige Flächen für Laichplätze sowie Sommer- und Winterhabitate sichern und für die Rückkehr des Laubfroschs in die Rheinauen sorgen, insbesondere zwischen Bingen und Mainz.froschblog_artikelbild_1090x500px_wasserzentrum2Wir Frösche sehen die Zusammenarbeit als einen Beitrag, das natürliche Gleichgewicht und die biologische Flusslandschaften als auch andere Wasserlebensräume wie Hochmoore zu erhalten. Letztlich geht es auch bei diesem Engagement darum, mehr für den Gewässerschutz zu tun.
Falls ihr genauere Infos möchtet, könnt ihr gerne hier nachstöbern: www.ganzheitlich-nachhaltig.de

Lasst uns den Weltwassertag nutzen unseren eigenen Umgang im Alltag mit diesem wertvollen Rohstoff zu überdenken. Das fängt schon morgens unter der Dusche an. 😉

Viele Grüße,

Jenni von Frosch

Artikel kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.