1

10Ein hundertprozentiger No-Waste-Haushalt mag utopisch sein, doch zumindest in die Richtung kann es gehen. Denn tagtäglich fällt in vielen Haushalten immer noch zu viel Müll an, darunter vor allem Verpackungen und Lebensmittelreste. Hier erfährst du, wie du mit einfachen Tricks viel weniger Abfall produzierst und so deinen täglichen Beitrag zum Umweltschutz leistest.

froschblog_artikelbild_1090x500px_Müll einsparen_2Ständiger Verpackungsmüll? Muss nicht sein!
Vielleicht kennst du das Problem: Nach einem Großeinkauf im Supermarkt packst du deine Einkäufe aus. Auf die Plastiktüte für den Transport hast du verzichtet, doch die meisten der gekauften Produkte sind von Glas über Papier bis hin zu Plastik in allerlei Materialien verpackt. Das bedeutet: viel Verpackungsmüll. Diesen zu verringern ist eigentlich ganz einfach. Hier sind 3 praktische Tipps:

Kein Plastik mehr für Obst und Gemüse

Beim Kauf von Obst und Gemüse hast du die Wahl zwischen „lose“ oder bereits verpackt. Umweltfreundlicher ist natürlich die unverpackte Variante. Doch auch dafür werden oft Plastiktüten zum Füllen angeboten. Ganz egal, ob du auf dem Wochenmarkt oder im Supermarkt einkaufst – du kannst dein Obst und Gemüse auch lose in deinen Einkaufskorb legen. Für unhandliches Obst und Gemüse, das im Einkaufskorb herumrollen oder zerquetschen würde, bieten sich Papiertüten oder mitgebrachte Täschchen anstelle von Plastikbeuteln an.froschblog_artikelbild_1090x500px_Müll einsparen_1

In verpackungsfreien Läden einkaufen

Produkte wie Nudeln, Reis, Hülsenfrüchte, Nüsse, Müsli & Co ganz ohne Verpackung findest du in sogenannten Unverpackt-Läden. Das Prinzip: Jeder bringt seine Verpackungen (z. B. Vorratsdosen- oder Gläser) einfach von zuhause mit.

Verpackungen wiederverwenden

Verpackungsmüll, der sich nicht vermeiden lässt, kann teilweise gut wiederverwendet werden. So eignen sich beispielsweise Glasgefäße als Vorratsdosen oder Marmeladengläser und größere Papierverpackungen zum Basteln oder sogar Einpacken von Geschenken.

Lebensmittelabfälle ganz einfach reduzieren

Auch durch das Vermeiden unnötiger Lebensmittelabfälle kannst du der Umwelt Gutes tun. Denn durch die Produktion und den Transport von Lebensmitteln werden Ressourcen angezapft und klimaschädliche Emissionen verursacht. Landen diese im Müll, wurde die Umwelt umsonst belastet. Mit den folgenden 3 Tipps lassen sich Lebensmittelabfälle problemlos reduzieren:

Passende Mengen einkaufen

Das Vermeiden von Lebensmittelabfällen beginnt bereits beim Einkauf. Anstatt nach Lust und Laune den Einkaufswagen zu füllen, bietet sich eine durchdachte Einkaufsliste mit passenden Mengenangaben an. Wenn du dich daran hältst und vielleicht sogar nach einem Wochenplan kochst, sparst du nicht nur Lebensmittelabfälle, sondern auch bares Geld.
Beim Kauf von Plastikverpackungen sollte man darauf achten, dass das Plastik aus 100% recyceltem Plastik besteht, wie z.B. die PET-Flaschen bei Frosch.

Sinnvolle Resteverwertung

Bleiben dann doch mal Reste übrig, kannst du diese kreativ verwerten. Aus bereits gekochten Kartoffeln, Reis oder Nudeln lassen sich auch am nächsten Tag noch schmackhafte Gerichte kochen: zum Beispiel Bratkartoffeln, Kartoffelsalat, Kartoffelklöße, gebratener Reis oder Nudelauflauf. Und aus bereits gedünstetem Gemüse können mit etwas Fantasie Eintöpfe, Suppen oder sämige Soßen entstehen.froschblog_artikelbild_1090x500px_Müll einsparen_3

Einfrieren und einmachen statt wegwerfen

Einfrieren kennen wir als Klassiker des Haltbarmachens. Alternativ zum Einfrieren lassen sich Obst und Gemüse auch einkochen. Und zwar zu Marmeladen, Kompotten oder Chutneys. Besonders praktisch: Durch das Einfrieren bzw. Einkochen hast du nicht nur überflüssigen Müll vermieden, sondern auch einen kleinen Lebensmittelvorrat angelegt.

Ich wünsche dir viel Freude beim Müll einsparen!

Viele Grüße

Emilie von ecowoman

 

Bildquelle: photkas, gpointstudio, CITalliance

Artikel kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Silvan sagt

Wow das sind echt sehr gute Tips für die Vermeidung von zu viel Müll im Haushalt! Generell ist da ja ein Thema über das man (zumindest die meisten Leute die ich kenne) nicht so gerne redet, wodurch man selten dazu kommt eigene Erfahrungen mit anderen zu teilen bzw. auszutauschen.
Ich persönlich habe mir vor Kurzem (nach einer langen Zeit Geld sparen und Portale wie beispielsweise Avantgarde durchforsten) den Traum von einem Haus in Salzburg erfüllt. Das Haus steht oftmals eine längere Zeit im Jahr leer, da ich es als eine Art Ferienhaus nutze. Wenn man sich dort dann mal eine Auszeit gönnt will man eigentlich nur den Alltag hinter sich lassen und nicht an Sachen wie Müllentsorgung und ähnlichem denken, weswegen es schnell passieren kann, dass gerade dort sich schnell eine größere Menge an Müll versammelt.
Der Tip mit "In verpackungsfreien Läden einkaufen" fand ich besonders gut! Somit kann man schon von Anfang an desn Müll um einiges reduzieren.

Viele Grüße

Silvan

Antworten